Bestimmungsschlüssel

Ziel



Bergmolch (Triturus alpestris)

Beschreibung:

Tier nicht aus Deutschland
Berg- / Alpenmolch (Triturus alpestris).
© 2004 Henk Wallays.
Länge: Männchen bis 9, Weibchen bis 12cm.
Gewicht: Keine Angabe.
Höchstalter: Mehr als 20 Jahre.

Kein Augenstreif. Schwanz kürzer als restlicher Körper. Grundfärbung der Oberseite grau / blaugrau. An der Flankenunterseite schwarze Flecken im Leopardenmuster. Unterseite intensiv orangerot, meist völlig ungefleckt. Höchstens im Kehlbereich schwarze Punkte.

Geschlechtsunterschied:

Männchen sind kleiner als Weibchen. Die Kloake (Wörterbuch) der Männchen ist deutlicher gewölbt und mit großen schwarzen Tupfen besetzt. Solange die Molche im Wasser leben, tragen die Männchen eine gepunktete oder gebänderte Rückenleiste. Unterseite der Flanken in dieser Zeit bläulich.

Lebensweise:

Die Jungtiere kommen mit 3 bis 5cm Länge an Land und bleiben dort, bis sie geschlechtsreif sind (bis zu 3 Jahre). Bergmolche überwintern sowohl an Land als auch im Wasser. Sie entfernen sich nie weiter als ca. 500 Meter vom Wasser.

Fortpflanzung:

Wanderung zum Laichgewässer ab Mitte Februar (teilweise bis Ende Mai). Rückwanderung an Land ab Mitte Mai bis Ende August. Die Entwicklung der Eier dauert ca. 2 bis 4 Wochen. Weitere Informationen beim Kammolch.

Vorkommen:

Gebirge, Mittelgebirge. In der Ebene nur selten. Bevorzugt in pflanzenlosen kühlen Tümpeln (auch im Wald), Fahrspuren, Teichen, Gräben... Bis in über 2000 Meter Höhe.

Verbreitung:

In Ostdeutschland nur an einzelnen Stellen, sonst überall.

Stimme:

Besonderheiten:

Beim Bergmolch kommt es vor, dass die Umwandlung von der Larve zum erwachsenen Tier (=Metamorphose) verzögert eintritt (die Larven können dann sogar überwintern). Beim manchen Tieren / in manchen Gegenden scheint die Umwandlung zum erwachsenen Molch auszubleiben: Die Tiere pflanzen sich als Larven fort (=Neotenie). Auch wenn die Laichzeit voll im Gang ist, verlassen offenbar einige Exemplare das Wasser. Sie wurden dort sogar schon in Landtracht gefunden!

Verwechslung:

Kammolche (Bauch mit schwarzen Flecken, weiße Pünktchen an den Flanken). Die anderen Molche (Faden- und Teichmolch) tragen einen Augenstreif. Der Alpensalamander ist oben und untern glänzend schwarz und hat einen runden Schwanzquerschnitt.

Weitere Fotos:

...finden Sie - sofern vorhanden - in der Bilder-Gallerie