Bestimmungsschlüssel

Ziel



Grasfrosch (Rana temporaria)

Beschreibung:

Grasfrosch
Grasfrosch (Rana temporaria).
Foto: Salem-Mimmenhausen, März 2005.
© 2005 Herbert Leger.
Fersenhöcker
Fersenhöcker
Länge: 7 bis 9, selten bis 11cm.
Gewicht: keine Angabe.
Höchstalter: 6 Jahre.

Plump. Kopf breit. Schnauze kurz und stumpf. Trommelfell max.3/4 des Augendurchmessers. 1.Finger (innerster Finger des Vorderbeins) länger als 2.Finger. Innerer Fersenhöcker eher unauffällig klein und weich. Fersengelenk reicht beim nach vorne gelegten Bein meist bis zum Auge, nie über die Schnauze hinaus. Grundfarbe braun (dunkel bis hell-/rötlichbraun). Mehr oder weniger gefleckt (braun oder schwarz). Häufig helle Oberlippenlinie (zwischen Auge und Schnauzenspitze oft verwaschen). Bauch und Kehle hell, oft gefleckt.

Geschlechtsunterschied:

Männchen zur Fortpflanzungszeit mit dunkel pigmentierter Daumenschwiele und häufig „aufgedunsen schwabbeligem“ Körper.

Lebensweise:

Während der Fortpflanzungszeit und nach der Metamorphose (im frühen Jugendstadium) auch tagaktiv, sonst nachtaktiv. Maximal 1km vom Gewässer entfernt anzutreffen.

Fortpflanzung:

Explosionslaicher (Wörterbuch). Nutzt alle möglichen Gewässerformen zur Eiablage. Wanderung zum Laichgewässer ab Mitte Februar bis Mitte April. Laich frosttolerant. Embryonalentwicklung dauert ca. 2 Wochen.

Vorkommen:

Überall. Bis in mehr als 2700 Meter Höhe.

Verbreitung:

Ganz Deutschland.

Stimme:

Besonderheiten:

Keine Angabe.

Verwechslung:

Moorfrosch (Schnauze kurz und spitz; innerer Fersenhöcker groß und hart; Unterseite meist ungefleckt). Springfrosch (grazilerer Körper; Schnauze länger und spitzer; Ferse reicht über die Schnauzenspitze hinaus; Trommelfell größer; Abstand Auge – Trommelfell kleiner).

Weitere Fotos:

...finden Sie - sofern vorhanden - in der Bilder-Gallerie